Schwangerschaftsfremdaustragung („Leihmutterschaft“) für schwule Männer

Die Schwangerschaftsfremdaustragung (fälschlich als „Leihmutterschaft“ bezeichnet) ist ein Möglichkeit für Schwule, Kinder zu haben. Manche Paare adoptieren Kinder, die von ihren Eltern nicht erzogen werden können; andere entscheiden sich, Kinder zu haben, die genetisch ihre eigenen sind – statt mit einem Lesbenpaar gemeinsam Kinder zu erziehen, entschließen sie sich für die Möglichkeit der Schwangerschaftsfremdaustragung. Auf den Seiten zur Schwangerschaftsfremdaustragung im Bereich Kinder auf dieser Webseite finden Sie weitere gratis Informationen zu:

Seit April 2010 können schwule Paare (und nicht-verheiratete verschiedengeschlechtliche Paare und natürlich lesbische Paare) genau wie verheiratete verschiedengeschlechtliche Paare über eine Elternverfügung in England und Wales rechtlich die Eltern ihres Kindes werden. Für alleinstehende Eltern sollte das später im Jahr 2018 auch möglich sein.

Die Bedingungen für eine Elternverfügung sind genau dieselben wie für alle anderen Paare. Ein Antrag muss innerhalb von 6 Monaten nach der Geburt gestellt werden. Das Gericht kann diesen Zeitraum nur in besonderen Umständen verlängern und Sie sollten sich darauf nicht verlassen.

Wie für alle Paare, die eine Schwangerschaftsfremdaustragung planen, empfehlen wir stark, dass Sie sich so früh wie möglich mit uns in Verbindung setzen, um Zustände zu verhindern, die später das rechtliche Verfahren schwieriger und kostspieliger machen werden. Am Besten ist eine Erstberatung noch bevor Sie die Schwangerschaftsausträgerin auswählen; der Antrag auf eine Elternverfügung sollte während der Schwangerschaft vorbereitet werden. Wenn das Kind erst einmal da ist, haben Sie sicher noch ganz andere Dinge, um die Sie sich kümmern müssen.

Für Rechtsberatung zu Ihren persönlichen Umständen, nehmen Sie bitte mit Andrea Woelke bei Alternative Family Law Kontakt auf. Rufen Sie uns unter 020 7407 4007 (+44 20 7407 4007 aus dem Ausland) an, oder schicken Sie uns eine (bitte geben Sie Ihren vollen Namen, sowie den der anderen Person in Ihrem Fall und Ihre Telefonnummer, auf der wir Sie zurückrufen können, an).

Bitte beachten Sie, dass wir keinen Vertrag haben, Mandate auf der Basis der Prozesskostenhilfe (Legal Aid) anzunehmen. Wenn Sie meinen, Ihre finanziellen Umstände könnten Sie zu Legal Aid berechtigen, schauen Sie bitte auf dieser staatlichen Webseite nach und nehmen Sie mit einem Anwalt, der einen Legal Aid Vertrag hat, Kontakt auf.

6. April 2018 von Andrea Woelke