Kindesunterhalt über das britische Kindesunterhaltsamt

Wenn die Eltern eines Kindes nicht zusammenleben, ungeachtet dessen, ob sie verheiratet oder geschieden sind, ihre gleichgeschlechtliche zivile Lebenspartnerschaft aufgelöst haben, früher oder vormals nie zusammengelebt haben, stellt sich die Frage zum Kindesunterhalt. Wenn beide Eltern im Vereinigten Königreich leben, hat das Gericht nicht die Befugnis über den Basiskindesunterhalt zu entscheiden, kann aber Anträge, die andere finanzielle Versorgungen für Kinder betreffen, z.B. die Bezahlung von Schulgeld, annehmen. Stattdessen wird Ihnen nahe gelegt sich zu einigen. Wenn Sie das nicht können, erstellt das Kindesunterhaltsamt (das „Child Maintenance Service“, früher das „Child Support Agency“ CSA) eine Berechnung. Wenn die Eltern sich auf den Kindesunterhalt einigen können, kann das Gericht dies als Verfügung bestätigen. Dennoch kann dann einer der Eltern einen Antrag beim CMS stellen, wenn die Verfügung des Gerichts ein Jahr alt ist. Wenn es keine gerichtliche Verfügung gibt, kann einer der Eltern jederzeit einen Antrag beim CMS stellen.

Wenn ein Elternteil im Ausland lebt, kann das Gericht über Kindesunterhaltansprüche entscheiden, denn das CMS hat in diesen Fällen keine Befugnis zur Unterhaltsfestsetzung. Wenn die Eltern in verschiedenen Ländern Leben gibt es Regelungen, wo man Kindesunterhalt beantragen kann, und wie das dann in dem anderen Land anerkannt wird.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu folgenden Fragen:

Wer gilt als Elternteil eines Kindes?

Als Kind gilt bei der CSM-Berechnung jede Person unter 16 Jahren und unter 19 Jahren, wenn sie sich noch vollzeitig in der Schule oder Ausbildung höchstens bis zur Hochschulreife (A-Level) befindet.

Nur der Vater und die Mutter des Kindes gelten bei der CMS-Berechnung als Elternteile. Auch Adoptiveltern und Eltern mit einer gerichtlichen Elternverfügung („parental order“) nach Leihmutterschaft werden von diesem Elternbegriff umfasst. Demgegenüber fallen hierunter nicht die Stiefeltern, egal ob sie mit einem Elternteil verheiratet oder zivil verpartnert sind oder gewesen sind. Allerdings kann in England und Wales das Gericht verfügen, dass Stiefeltern, die mit einem Elternteil verheiratet oder verpartnert sind oder gewesen sind, Kindesunterhalt zu zahlen haben, wenn das Kind als Kind der Familie behandelt wurde. Das schottische Recht ist hier anders und zur Rechtslage in Schottland müssen Sie sich von einem Schottischen Anwalt beraten lassen.

Jemand, bei dem ein Kind lebt, kann unter Umständen ebenfalls einen Antrag zum Kindesunterhalt beim CMS stellen, wenn er oder sie nicht ein Elternteil des Kindes ist.

Übereinkünfte

Wenn sich die Parteien über die Höhe des Kindesunterhaltes einig sind, kann das Gericht die Übereinkunft als Verfügung genehmigen. Ungeachtet dessen könnte jeder Elternteil nach geltendem Recht immer noch einen Antrag beim CMS stellen, wenn die Verfügung ein Jahr oder älter ist. In den meisten Scheidungsfällen, in denen die Parteien eine Einigung durch Mediation, „Collaborative Law“ oder Verhandlungen erreichen, schließt man den Kindesunterhalt in der Einigungsverfügung ein, die das Gericht dann als Teil der Vereinbarung zu den Scheidungsfolgen erlässt. Eine Gerichtsverfügung ist nicht zwingend.

Sozialleistungen

Im Allgemeinen wird Kindesunterhalt, ob es gemäß einer Einigung, einem Gerichtsurteil oder einer CMS-Berechnung gezahlt wird, nicht gegen staatliche Sozialleistungen im Vereinigten Königreich angerechnet.

Berechnung

Nach den CMS-Regeln kann derjenige Elternteil, der Kindergeld vom Staat erhält, gegen den anderen einen Antrag auf Kindesunterhalt beim CMS stellen. Eine kleine Gebühr ist meist zu zahlen.

Es gibt drei verschieden Berechnungsmethoden, unter denen Kindesunterhalt gezahlt wird:

  • die ursprüngliche aus dem Gesetz von 1991 für Fälle vor März 2003,
  • die Regelungen von 2003 aus dem Gesetz von 2000 und
  • die Regelungen von 2012 aus dem Gesetz von 2008, für alle Neufälle.

Die Regelungen von 2003 basierten auf 15%, 20% und 25% für jeweils 1, 2, oder 3 oder mehr Kinder. Der Hauptunterschied ist, dass die Neuregelungen das Bruttoeinkommen statt des Nettoeinkommens des nicht-wohnenden Elternteils für die Berechnung nehmen. Dies sollte es einfacher machen, herauszufinden, womit man anfängt zu rechnen, obwohl dadurch jetzt verschiedene Prozentsätze für verschiedene Einkommensgruppen eingeführt werden. Der Onlinerechner (Child Maintenance Calculator) hat diese eingebaut und daher ist es am Besten, den zu benutzen.

Die Tatsache, dass die Berechnungen jetzt auf dem Bruttoeinkommen beruhen macht es schwierig, sie für Gerichtsfälle zu verwenden, wo der zahlende Elternteil im Ausland lebt, weil die Steuersätze und Sozialabgaben von Land zu Land unterschiedlich sind.

Child Support Solutions spezialisieren sich auf die Beratung für Berechnungen durch das CMS.

.

26. May 2016 von Andrea Woelke