Scheidung in England Selbermachen?

Im Internet gibt es in England eine ganze Reihe von Webseiten, die einem eine „Scheidung zum Selbermachen“ oder „DIY Divorce“ anbieten, für die man eine gewisse Summe bezahlt, meist weitaus günstiger, als die Anwaltskosten für eine Scheidung. Wir haben keine von diesen geprüft, also wissen auch nicht, wie weitreichend die Versprechungen von anwaltlicher Hilfe per E-Mail reichen.

Es gibt in England und Wales kein Gesetz, das vorschreibt, dass man sich bei einer Scheidung oder Auflösung einer zivilen Lebenspartnerschaft durch einen Anwalt vertreten lassen muss („Anwaltszwang“), und daher können sich beide Seiten selbst vertreten. Oft ist es so, dass, besonders wenn sich beide Parteien einig sind, nur eine einen Anwalt hat, meist die, die die Scheidung oder Auflösung einreicht.

Auf dieser Seite finden Sie gratis Informationen über:

Warum kann man es also nicht ganz selbst machen und sich ein Pack online kaufen?

Ersten, können Sie alle Formulare und Erklärungen auch gratis von jeder Zweigstelle des Familiengerichts bekommen oder von der Webseite des „Court Service“ herunterladen (siehe rechter Rand auf der englischen Version dieser Seite), sodass es keinen Grund gibt, dafür etwas zu zahlen.

Zweitens, sagt Ihnen die Werbung möglicherweise nicht, dass Sie immer noch die Gerichtsgebühren von £410 zu zahlen haben. Es kann allerdings sein, dass Ihnen ein teilweiser oder eine ganzer Gebührenerlass zusteht. Das Formular und die erklärende Broschüre gibt es wiederum vom Gericht oder online. Die Broschüre erklärt, bei welchen Sozialbezügen Ihnen automatisch ein Erlass der Gebühren zusteht und die Einkommensgrenzen, wenn Sie keine dieser Bezüge bekommen.

Wie finde ich eine Zweigstelle des Familengerichts?

Sie müssen dann eine Zweigstelle des Familengerichts an Ihrem Wohnort oder Arbeitsplatz finden (oder Sie können jede andere Zweigstelle in England und Wales benutzen). Zweigstellen in Kleinstädten sind manchmal nicht so überlastet und der Prozess kann daher schneller gehen als in Großstädten oder beim Zentralen Familiengericht in London. Im Bereich „Court Finder“ auf der Webseite des Justizministeriums können Sie „divorce“ bzw. „civil partnership dissolution“ unter „Search by areas of law“ wählen, um eine Liste der Zweigstellen in Ihrer Nähe zu bekommen. Für Auflösungen von zivilen Partnerschaften waren bis April 2014 nur die Gerichte an den folgenden Stellen zuständig und es kann sein, dass falls Sie versuchen, Ihren Antrag anderswo einzureichen, das Gerichtspersonal Ihnen sagen wird, dass Sie zu einem dieser Zweigstellen gehen müssen:

  • Birmingham,
  • Brighton,
  • Bristol,
  • Cardiff,
  • Chester,
  • Exeter,
  • Leeds,
  • Manchester,
  • Newcastle und
  • das Zentrale Familiengericht in London.

Selbstverständlich muss jede Zweigstelle, die Scheidungsanträge annimmt, auch Anträge zur Scheidung einer gleichgeschlechtlichen Ehe annehmen.

Das Gerichtspersonal kann und darf Sie nicht rechtlich beraten und ist nicht juristisch ausgebildet, obwohl wir schon Fälle erlebt haben, in denen Gerichtsmitarbeiter dies versucht haben (und es misslang), aber es kann prüfen, ob Sie alle nötigen Formulare eingereicht haben. Sie können den Antrag sonst auch mit der Post schicken.

Was ist mit Finanzen?

Selbst, wenn Sie sich geeinigt haben, keine finanziellen Ansprüche gegeneinander zu stellen, gibt es kein Formular, dass sie ausfüllen können, wenn Sie sich selbst vertreten, um einen finanziellen Schlussstrich unter Ihre Ehe oder Lebenspartnerschaft zu setzen, damit keiner von Ihnen später gegen den anderen einen Antrag bei Gericht auf finanzielle Versorgung stellen kann. Bitte beachten Sie, dass es im englischen Recht für finanzielle Anträge keine Verjährungsfrist gibt. Deshalb kann ihr ehemaliger Partner auch Jahre später noch finanzielle Ansprüche stellen, wenn Sie keine Verfügung vom Gericht bekommen, dass die Ansprüche endet. Bitte beachten Sie auch die Warnungen in dem Bereich „Finanzen“ auf unserer Webseite.

Theoretisch könnten Sie die Gerichtsgebühr von £255 bezahlen, einen finanziellen Antrag stellen, beide das 28-seitige Offenbarungsformular „Form E“ ausfüllen und dann beim ersten Termin 12-16 Wochen später den Richter bitten, eine entsprechende Verfügung zu erlassen. Im Vergleich dazu, sich von einem Anwalt eine entsprechende Verfügung aufsetzen zu lassen und dann ein kurzes Informationsformular auszufüllen, wäre dies ein mächtiger Aufwand. Wenn Ihr Anwalt eine Vergleichsverfügung beim Gericht einreicht, ist die Gebühr auch nur £50.

Warum einen Anwalt?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Sie es vorziehen könnten, einen Anwalt zu haben. Hier ist eine Auswahl:

  • Scheidung und die Auflösung einer zivilen Lebenspartnerschaft kommen oft sowieso schon zu einem stressigen Zeitraum im Leben der meisten Beteiligten. Ein Anwalt kann Unterstützung und Beratung liefern und dadurch den Stress mindern.
  • Wenn Sie sich nicht ganz einigen können, können Emotionen eine objektive Einschätzung der Lage beeinträchtigen. Manche Parteien, die sich selbst vertreten meinen zum Beispiel, dass sie finanziell mehr bekommen sollten, weil der andere derjenige war, der die Ehe beendet hat. Dies ist aber völlig irrelevant und so eine Argumentation kann dann auch dazu führen, dass diese Partei die Anwaltskosten der anderen zu tragen hat, wenn diese sich hat vertreten lassen.
  • Wenn Ihr ehemaliger Partner nicht mitmacht und das Antwortformular nicht zum Gericht zurückschickt, könnten Sie den Gerichtsvollzieher beauftragen, die Scheidung zuzustellen, aber dies funktioniert oft nicht. Ein Anwalt kann mit Ihnen die anderen Möglichkeiten erwägen. Wir haben Fälle bearbeitet, in denen jemand eine Scheidung selbst angefangen hat und dann an dieser Stelle im Sand stecken geblieben ist. Wir konnten ihnen dabei helfen, die Scheidung dann doch zu bekommen.
  • Ohne Anwalt können Sie nicht leicht sichern, dass alle finanziellen Ansprüche beendet werden.
  • Wenn Sie sich selbst vertreten wollen, gibt es eine Fülle von Formularen auszufüllen (siehe die Links auf der englischen Version dieser Seite). Das Verfahren wurde vor mehr als 30 Jahren erfunden und ist veraltet und kompliziert. Ein Anwalt kann Ihnen dies erklären und Ihnen den Papierkram abnehmen.
  • Wenn Sie eine Scheidung oder Auflösung auf der Basis von „Verhalten“ planen, kann Sie Ihr Anwalt beraten, wie stark die Anschuldigungen sein müssen, damit die Scheidung durch kommt, und was Sie rauslassen können. Auf diese Weise brauchen Sie Dinge nicht zu erwähnen, die Ihren früheren Partner zu weit gehen, und dazu führen, dass er nicht mehr mit dem Verfahren kooperiert.
  • Ihnen ist vielleicht gar nicht klar, dass Sie finanzielle Ansprüche gegen Ihren Partner haben, und dass Ihnen Unterhalt oder ein Teil des Vermögens oder der Altersversorgung Ihres ehemaligen Partners zusteht.
  • Selbst wenn Sie sich auf Finanzen geeinigt haben, kann es Probleme geben: z.B. kann es schwierig sein, zu garantieren, dass sich Ihr ehemaliger Partner an die Abmachung hält, wenn es keine sorgfältig aufgesetzte Verfügung gibt. Viele Menschen vergessen, zum Beispiel, dass sie auf der Hypothek des Hauses bleiben, dass der ehemalige Partner „übernommen“ hat, was dann später dazu führt, dass sie selbst nicht einfach eine Hypothek auf ihre neue Wohnung bekommen können. Es kann dann sehr schwer oder unmöglich sein, den ehemaligen Partner dazu zu zwingen, dass zu tun, was nötig ist, um den anderen von der Hypothek entlassen zu bekommen.
  • Sie sind gut beraten, einen spezialisierten Familienanwalt zu Rate zu ziehen, um Ihre Lage rundum zu diagnostizieren und sich strategisch beraten zu lassen, um von einem Experten durch das Verfahren geleitet zu werden, der Ihnen auch noch den Papierkram und den Weg durch den Bürokratiedschungel abnimmt.

Wenn sie sich nicht über Finanzen einigen können, ist der Schnellste und preisgünstigste Weg zu einer Einigung die Mediation.

Formulare

Links zu allen Scheidungsformularen und Formularen zur Auflösung einer zivilen Lebenspartnerschaft finden Sie auf der englischen Version dieser Seite.

Für Rechtsberatung zu Ihren persönlichen Umständen, nehmen Sie bitte mit Andrea Woelke bei Alternative Family Law Kontakt auf. Rufen Sie uns unter 020 7407 4007 (+44 20 7407 4007 aus dem Ausland) an, oder schicken Sie uns eine (bitte geben Sie Ihren vollen Namen, sowie den der anderen Person in Ihrem Fall und Ihre Telefonnummer, auf der wir Sie zurückrufen können, an).

Bitte beachten Sie, dass wir keinen Vertrag haben, Mandate auf der Basis der Prozesskostenhilfe (Legal Aid) anzunehmen. Wenn Sie meinen, Ihre finanziellen Umstände könnten Sie zu Legal Aid berechtigen, schauen Sie bitte auf dieser staatlichen Webseite nach und nehmen Sie mit einem Anwalt, der einen Legal Aid Vertrag hat, Kontakt auf.

19. Mai 2016 von Andrea Woelke